Der Lagerraum

Wie können Holzpellets gelagert werden?

Sackware

Holzpellets können (in kleinen Mengen) als Sackware gekauft werden. Sie müssen trocken gelagert werden, d. h. sie sollten vor Nässe geschützt werden.
Die Säcke können in der Garage, unter dem Carport, im Keller oder in einem anderen trockenen Raum gelagert werden. Sackware ist in der Regel teurer als lose Ware.

Raum
Für größere Mengen (Holzpellet-Heizung als alleiniges Heizsystem) ist das Lagern von losen Holzpellets in einem separatem Raum (Bunker), einem Sack- Kunststoff-Silo oder einem Erdtank möglich.

Für die Lagerung von Holzpellets gelten keine Auflagen nach der jeweiligen FeuVO, wenn

  • die zu lagernde Menge 15t nicht übersteigt (§12 FeuV ):
    dies gilt in Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg,Mecklenburg- Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen.
  • die zugehörige Feuerstätte eine Leistung weniger als 150 kW besitzt (§16 FeuVO):
    die gilt für Hessen und das Saarland.

 

Im Lagerraum

  • dürfen sich keine elektrischen Installationen befinden (Explosionsgefahr beim Befüllen). Sind Leitungen, Schalter, Verteiler o.ä. absolut nicht zu vermeiden, müssen diese in explosionsgeschützt verkleidet werden werden.
  • sollten Wasserleitungen vermieden werden (Rohrbruch, Kondenswasser – nasse Holzpellets sind unbrauchbar) oder auch verkleidet werden.
  • sollten (schon aus eigenem Interesse) staubdichte Wand-, Decken- und Türabschlüsse sein.
  • sollte (aus eigenem Interesse) ca. das 1,2 bis 1,5 fache des Jahresbedarf an Holzpellets geerdet werden können.

Der Weg zum Lagerraum

Der Weg vom LKW zum Lagerraum sollte möglichst kurz sein, damit der Abrieb der Holzpellets beim Befüllen des Lagers gering gehalten wird.

Ab einer Länge von 30 m übernehmen einige Lieferanten ungern eine Gewähr für einen geringen Abrieb der Holzpellets.

Welcher Lagerraum?

Bunker: Wenn Sie eine Ölheizung haben, dann lässt sich der Raum für die Öltanks zum Lager umbauen. Zum Befüllen benötigen Sie zwei Stutzen an der Außenwand: einen Einfüllstutzen und einen Auslassstutzen (Druckausgleich beim Einblasen).

Nach dem die alten Öltanks entsorgt sind, kann die vorhandene Mauer bis zu Decke erhöht werden oder neu gemauert werden. Sie sollten eine feuerfeste Tür / Luke einbauen, um in den Bunker einsteigen zu können (es empfiehlt sich eine Tür zu nehmen – denken Sie daran: Die Begehung ist dann auch mit Geräten einfacher). Der Einstiegsbereich sollte von innen mit Brettern zum Rausnehmen abgedichtet werden, damit beim Öffnen der Tür nicht alle Holzpellets herausfallen. Sie sollten den Bunker gut abdichten, da beim Einblasen doch Staub verteilt wird, der sonst durch alle Ritzen kommt.

In jedem Bunker sollte eine Prallschutzmatte eingebaut werden. Diese Matte wird gegenüber den Einfüllstutzen angebracht mit 20 cm Abstand zur Wand.

Je nach Ausführung müssen eventuell Schrägböden in den Bunker eingezogen werden, damit die Holzpellets zur Mitte z. B. in die Schnecke fallen. Die Schrägböden können auch weggelassen werden, dann müssen die Restmengen zur Schnecke gefegt werden.

Öltankentsorgung: Die Öltankentsorgung muss nicht kostspielig sein. Denken Sie daran, dass die Restölmenge (bis auf einen geringen Rest) von anderen verwendet werden kann.

Bunkergröße: Als grobe Faustformel gilt, dass 3 Kubikmeter Pellets den gleichen Heizwert wie ca. 1.000 Liter Heizöl haben. Daraus können Sie leicht die erforderliche Lagergröße berechnen. Aber Achtung: Bei Lager mit Schrägboden müssen Sie ca. 30% mehr Raum für den Leerraum vorsehen.

Silo: Falls Sie bisher noch keinen Platz für Tanks benötigt haben, können Sie ein Silo aufstellen. Es gibt verschiedenen Ausführungen, die auch “lose” im Raum gestellt werden können.
Der Vorteil ist, dass diese schon abgedichtet und keine zusätzlichen Maurerarbeiten notwendig sind. Es müssen auch keine Schrägböden oder ähnliches eingebaut werden. Auch das Umlegen / Verkleiden von Rohren oder elektrischen Leitungen / Einrichtungen (z. B. Lampe) entfällt. Zusatzlich sind die Holzpellets vor aufsteigender Nässe aus dem Boden geschützt.

Erdtank: Ist im Haus kein Platz für einen Behälter, bliebe noch die Möglichkeit des Erdtanks.

WICHTIG: Achten Sie bei Ihren Überlegungen für den Vorratsraum auf die Länge der zu legenden Schläuche zum Tankwagen. Es sollten 40 m nicht überschritten werden – um so länger der Weg, desto mehr Abrieb an den Holzpellets.

Hier noch Tipps von DEPV …

… alles pelleti?